AuDeSa

 
 

 
------------------------------------------------
>Polizei und Krankenhaus<
Name, Vorname. ggf. Geb.Datum
(Melde-)Adresse
Berufsbezeichnung
Geb.Datum und Geb.Datum
Familienstand
Staatsangehörigkeit
NICHTS ÜBER FAMILIE
NICHTS ÜBER FIRMA
Keine Angaben zum Ort d. Gesch.
-----------------------------------------------
 
Oben genannte Liste am Besten immer als Visitenkarte mit sich führen!!
 
---------------------------------------------
 
 
 Die Retter und Ambulanzfahrer haben bemerkt, dass beim Strassenunfall die meisten Verwundeten ein Mobil-Telefon bei sich haben.

Bei dem Einsatz weiss man aber nicht, wer aus diesen langen Kontaktlisten
zu kontaktieren ist.

Ambulanzfahrer haben also vorgeschlagen, dass jeder in seine Kontaktlisten die im Notfall zu kontaktierende Person unter demselben Pseudo eingibt:
Das international anerkannte Pseudo ist: ICE ( = In Case of Emergency ).

Unter diesem Namen sollte man die Person eintragen, welche in Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder erste Hilfe anzurufen ist. Sind mehrere Personen zu kontaktieren, braucht man ICE1, ICE2, ICE3, usw.

z.b.:

Name: ICE1 Tim
Tel.: +49 172/0000000

Name: ICE2 Lena
Tel.: +49 172/1111111

die +49 ist für die Vorwahl für Deutschland wenn man aus dem Ausland anruft.

Leicht, kostet nichts, kann aber viel bringen.
 
---------------------------------------------
RECHTEN & PFLICHTEN
DES ERST-HELFERS
 

Der Gesetzgeber hat in § 323c Strafgesetzbuch (StGB) eindeutig festgelegt:

„Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“

 

Ersthelfer bezeichnet:

  • eine Person, die als zufälliger Helfer bei einem Notfall Erste Hilfe leistet) hilft (indem sie beispielsweise
  • eine Person, die auf Grundlage des § 10 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und § 21 Sozialgesetzbuch (SGB) VII einen mindestens acht Doppelstunden umfassenden Erste-Hilfe-Lehrgang erfolgreich absolviert hat. Hierzu ist alle 2 Jahre ein Auffrischungskurs von vier Doppelstunden erforderlich.
  • Helfer vor Ort: notfallmedizinisch ausgebildete Personen, die als "organisierte Einrichtung örtlicher Erster Hilfe" parallel zum Rettungsdienst alarmiert werden und die basismedizinische Versorgung am Patienten bis zu dessen Eintreffen übernehmen.
In Deutschland ist jeder gesetzlich verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten, sofern ihm unter anderem die Hilfeleistung den Umständen nach zuzumuten ist, er durch die Hilfeleistung nicht andere wichtige Pflichten verletzt und sich der Helfer durch die Hilfeleistung nicht selbst in Gefahr bringen muss (vgl. Paragraph 323c Strafgesetzbuch).
 
Wer nicht hilft, macht sich der unterlassenen Hilfeleistung, die mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden kann, schuldig (siehe auch Rechtliche Aspekte bei Hilfeleistung).
 
Ist der Hilfeleistende Arzt, so muss er nach der Rechtsprechung des Oberlandesgerichts München Basic Life Support (BLS) beachten. Andernfalls kommt eine Haftung in Frage.
 
Der Gesetzgeber schützt den Ersthelfer.

 

 
-------------------------------------------
 
 

 
 
 
 
 
AUFGEZEIGTE SCHOCKLAGERUNG NICHT BEI HERZPROBLEMEN!!!
BEI HERZPROBLEMEN AUFRECHT/STEHEND LAGERN!!!
NOTARZT RUFEN!!!
 

Sektion A

Home

AuDeSa
Manifest
persönliche Ausrüstung

Gästebuch

Kon.Takt

Archiv

Sektion B


SiKo München

First.Aid

....

Adress.Liste


Sektion C

Im.Pressum




Besucherzähler Homepage

Gratis bloggen bei
myblog.de